Jungschützen entscheiden "Wasserschlacht" für sich

Eisstock 2019Die nachmittäglichen Regenfälle hatten die Eisbahn auf dem Markt in eine Wasserfläche verwandelt, wie man sie zuletzt beim WM-Spiel Deutschland gegen Polen im Jahr 1974, der legendären "Wasserschlacht" von Frankfurt, erlebt hat.

Mit diesen widrigen Umständen kam das Team der Jungschützen von allen Teams am besten zurecht.  Die Vorrunde wurde souverän überstanden.

Im Halbfinale traf man auf die Auswahl der Vorstandsfrauen. Aber auch diese, vermochte den Siegeszug der Jungschützen nicht zu stoppen.

Im Finale wartete dann die 2. Kompanie als Gegner, welche ihrerseits die Mannschaft der Damenkompanie im Halbfinale besiegt hatte.

 

Da in der regulären Spielzeit kein Sieger ermitteln werden konnte, musste das Finale letztendlich im Stechen entschieden werden. Hier kam der Eisstock der Jungschützen zehn Zentimeter näher an der Gaube zum Stehen, als der der 2. Kompanie.

Erneut schwach schnitten die Mannschaften des Vorstandes und des Offizierskorps ab. Hier wird einiges an Trainings- und Motivationsarbeit zu leisten sein, wenn man im kommenden Jahr, bei der dann 15. Auflage des vereinsinternen Turniers, wieder mit besseren Resultaten aufwarten will.

23.12.2019